Auteur’s leven

Ángel G. Piñero, componist en klassiek gitaargitarist

Ángel G. Piñero es un compositor y guitarrista español de Cádiz, nacido en 1932, que cuenta con una variada y dilatada trayectoria musical como concertista. 

Actualmente está inmerso en su faceta de compositor. Su objetivo es crear repertorio para los jóvenes artistas y enriquecer el patrimonio de la guitarra clásica.

2014 hat Ángel G. Piñero einen klassischen Gitarrenwettbewerb für junge spanische und ausländische Talente zwischen 18 und 35 Jahren ins Leben gerufen. Dies ist der internationale Wettbewerb für klassische Gitarre Ángel G. Piñero, der in diesem Jahr seine siebte Ausgabe feiert und in El Puerto de Santa María (Cádiz, Spanien) stattfindet.

Bis jetzt hat es in all den Jahren Gitarristen aus Ländern in Europa, Amerika und Asien zusammengebracht. Aufgrund der Covid-19-Krise wird der Wettbewerb neu erfunden. Diese Ausgabe wird über das Internet stattfinden. Im April 2016 gründete der in Cádiz geborene Gitarrist die Classical Guitar Association, die seinen Namen trägt, mit der Absicht, „die klassische Gitarre in der Welt zu fördern“.

2019 wurde der 1. andalusische Wettbewerb für klassische Gitarre gestartet, der vom Bürgermeister der Stadt Espera in Cádiz, Herrn Pedro Romero, unter der künstlerischen Leitung von Ángel G. Piñero organisiert wurde.

In beiden Wettbewerben interpretieren die Teilnehmer ausschließlich ihre Werke.

Die Werke von Ángel G. Piñero wurden auf wichtigen Musikfestivals wie dem Internationalen Festival für zeitgenössische Musik in Madrid (COMA) und auf Bühnen in Europa und Amerika aufgeführt. Für 2020 stehen mehrere wichtige Konzerte auf dem Programm, bei denen das Publikum seine Musikstücke genießen kann, wenn das Coronavirus dies nicht verhindert.

Seine musikalische Ausbildung ist in 17 Jahren offizieller Studien zusammengefasst, die in höheren Studien zu Harmonie, Kontrapunkt, Fuge und Komposition am Münchner Konservatorium gipfeln. Später begann er Musik zu komponieren, angefangen mit den Gitarrenmethoden und dem Komponieren von Musikwerken in den 80er Jahren. Seine Facette als Komponist wechselte sich mit seiner Arbeit als Solist ab.

 

Derzeit besteht sein Werk aus sechs Werken für Gitarre und Sinfonieorchester, acht Werken für Gitarre und Streichquartett und zwanzig Werken für Sologitarre.

Er ist Autor der PIÑERO Classical Guitar Method, Bücher mit etwa 100 Originalstudien für Gitarre und der PIÑERO Accompaniment Method. Jede dieser Methoden besteht aus vier Büchern. Er ist auch Autor einer anderen Methode zur Begleitung traditioneller Rhythmen. Alle Methoden wurden ins Deutsche und die erste ins Englische übersetzt.

Seine Musik widmet einen Teil seinem Land Andalusien, das drei andalusische Tänze umfasst. Einer von ihnen ist Cádiz gewidmet, seiner Heimat, einer klassischen Gitarrenarbeit, die auf Bulerías basiert. „Alegrías en el Puerto“ ist der Titel eines weiteren seiner andalusischen Tänze, der El Puerto de Santa María gewidmet ist und von den „Alegrías“ inspiriert wurde. Es gibt ein drittes Werk, das Andalusien gewidmet ist und den Titel „Andalusian Fantasy“ trägt. Eines seiner jüngsten Werke, „Canto a la serranía“, ist eine Hommage an Espera. Alle von ihnen sind Werke für Gitarre und Sinfonieorchester.

In seinen eigenen Worten „gibt es sehr wenig Musik für Gitarre und Orchester im Vergleich zu allem, was für Klavier und Orchester oder Violine und Orchester geschrieben wurde“.

In der Diskographie hat er zwei CDs mit dem Titel „UÑA Y YEMA“ aufgenommen, auf denen Konzertwerke von Ángel G. Piñero, Originale für Gitarre, zu sehen sind. Er demonstriert auch Nagel- und Knospentechniken mit Werken aus dem 16. und 17. Jahrhundert mit der Knospe (Diego Pisador, John Dowland, Robert de Visée usw.) und XVIII, XIX und XX mit dem Nagel (Bach, Sor , Tárrega, Granados, Albeniz und Piñero).

Seine dritte CD ist den Werken gewidmet, die er mit verschiedenen ausländischen Gitarristen komponiert hat und die beim „Internationalen Wettbewerb für klassische Gitarre Ángel G. Piñero“ ausgezeichnet wurden. (Thierry Bégin-Lamontagne, Martin Bickerton und er selbst) spielen Solo-Gitarrenwerke, Gitarren- und Quartettwerke sowie Gitarren- und Orchesterwerke. Seine Musik ist auch von bestimmten Momenten in seinem Leben geprägt. Das fünfte Werk in seinem Repertoire für Gitarre und Sinfonieorchester ist Plenitud, ein Werk, das er 2010 auf einer Reise in den USA zu komponieren begann.

Ángel G. Piñero lässt sich beim Schreiben seiner Kompositionen von seinem Geisteszustand inspirieren und wendet das an, was er über viele Jahre am Konservatorium gelernt hat. Seine Leidenschaft für die klassische Gitarre hat sein ganzes Leben geprägt. „Ich habe mich immer von meinen Gitarren begleitet gefühlt.“ Ein Leben voller Anekdoten aller Art. In den USA blieb er beispielsweise mit seinen Gitarren am Boden, weil er sie nicht trennen und im Laderaum des Flugzeugs lassen wollte, während sein Koffer nach Miami flog. „Ich könnte ein Buch über meine Abenteuer mit den beiden Gitarren schreiben.“

Biografie und Ausbildung

Geboren in Cádiz 1932 (Andalusië), studeerde hij muziek (muziektheorie, gitaar, harmonie, contrapunt, fuga, kamermuziek, geschiedenis van universele muziek, enz …) aan het Superior Stedelijk Muziekconservatorium van Barcelona, ​​en studeerde later compositie aan het conservatorium van München.

Deze geweldige artiest wekt de bewondering van verschillende doelgroepen vanwege zijn grote vermogen (uniek in de muziekgeschiedenis) om gitaar met beide handen te spelen. En dit wordt verklaard door het volgende: Er zijn twee technieken om gitaar te spelen, die aanleiding hebben gegeven tot de geboorte en ontwikkeling van twee scholen met verschillende klanken, zoals het pulseren van de snaren met de vingernagel en de andere met de vingertop. Elk van deze technieken heeft grote voorstanders gehad, zoals Fernando Sor, Francisco Tárrega en Emilio Pujol – de yema – of Dionisio Aguado, Miguel Llobet en Andrés Segovia – de spijker.

Gitaristen van alle leeftijden zijn gedwongen om af te zien van een van deze twee technieken, omdat de ene totaal onverenigbaar is met de andere, aangezien de ene gitaar moet spelen met lange nagels en de andere met volledig geknipte nagels. Dat is de reden waarom Ángel G. Piñero twee keer gitaar heeft gestudeerd, één keer met zijn rechterhand, de school van het tokkelen van de snaren met de vingertop heeft gecultiveerd, voor renaissance- en barokmuziek, voorafgaand aan technische aanpassingen in de hals van de gitaar, uitgevonden door Ángel G Pinero en gebouwd door Estruch (Barcelona) in 1970, en een ander, met de linkerhand, het cultiveren van de school van het plukken van de snaren met de nagels voor het klassieke, romantische en hedendaagse repertoire, spelen met een speciaal door Ignacio Fleta gebouwde gitaar (Barcelona) in 1969 te spelen met de linkerhand, de enige die hij in deze zin heeft gebouwd.

Op deze manier opent hij nieuwe horizonten voor de studie van het instrument en is hij de enige concertspeler in de geschiedenis van de gitaar die beide klanken tot stand heeft gebracht, waardoor elk van hen tijdens concerten zijn rechtmatige plaats in het algemene muziekrepertoire krijgt.